Urlaub für Senioren

Seniorenreisen
"Die Welt mit eigenen Augen sehen und nicht nur im Fernsehen" - Senioren verreisen mit höheren Ansprüchen als der Durchschnitts-Pauschaltourist.

Den Urlaub wünschen sich die meisten Menschen als die schönste Zeit des Jahres. Endlich mal ausspannen und relaxen, am Strand liegen, Zeit mit den Kindern und Enkeln verbringen, ein Buch lesen, Surfen, Klettern, Reiten, neue Länder und Kulturen erforschen, Spezialitäten essen, die man nicht kannte, an unbekannten Pflanzen und Blüten riechen, Party machen oder nichts tun. Unendlich groß sind heutzutage die Möglichkeiten wie man einen Urlaub verbringen kann. Das gilt insbesondere auch für die wachsende Gruppe der Senioren. Senioren sind reiselustig und sind oft finanziell gut ausgestattet. Für Reiseveranstalter und Anbieter touristischer Produkte bedeutet das einen breiten Markt, der im Zuge der meist jugendlichen Markenbildungen oft vergessen wird. Es gilt Angebote für den Urlaubsmarkt der Senioren zu entwickeln.

In Abgeschiedenheit auf einer kleinen Insel oder einem Kloster in Deutschland, Europa oder gleich bei buddhistischen Mönchen in Thailand kann man im Urlaub zu sich finden, die Sorgen des Alltags hinter sich lassen, einkehren bei sich selbst, neue Kraft schöpfen. Oder man fährt nach Rimini oder fliegt nach Mallorca oder Ibiza und tanzt und feiert solange einen die Knochen tragen. „Je oller, je doller!“ sagt der Volksmund – und das gilt auch für seniorenreisen. Faul am Strand rumliegen ist dabei selten die erste Wahl. Senioren sind anspruchsvoll im Urlaub: Städte und Kulturreisen stehen hoch im Kurs. Auch auf Komfort will man nicht verzichten – wenn bei Jugendlichen Reisenden Billigflieger und Co zum Zuge kommen, darf’s ruhig ein wenig mehr sein, wenn Senioren verreisen.

Damit alle Wünsche an den Urlaub auch tatsächlich in Erfüllung gehen, sollte man auf ein paar Dinge achten. Entspannung im Urlaub braucht Zeit, man sollte sich nicht vom ersten Tag an zwingen wollen, jetzt endlich relaxt zu sein, sondern Körper und Geist brauchen ein paar Tage, bevor sie auf die neue Situation eingestellt sind. Empfohlen wird daher oft ein Urlaub, der drei Wochen dauert. In der ersten Woche verabschiedet man sich langsam vom alltäglichen Leben, in der zweiten Woche im Urlaub ist man dann ganz angekommen in der neuen Umgebung, jetzt ist tiefe Entspannung möglich, befreit sein von allen Pflichten daheim. In der dritten Woche schleichen sich dann wieder die Gedanken an die Aufgaben in der Heimat ein – der Urlaub neigt sich dem Ende zu. Ganz im Gegensatz dazu der Trend bei den Fidelen Senioren: Es geht weit weniger um Entspannung vom Berufsleben und ausspannen – es geht weit mehr um komprimiertes Erleben. Senioren wollen beim Tagesprogramm nicht überlastet werden, aber auch nicht geistig unterfordert. Dazu kommt ein großes Bedürfniss auch im Urlaub zur Geselligkeit und den Wunsch, sich auszutauschen. Senioren im Urlaub unterscheiden sich vom einfachen Pauschaltouristen und sind mit All-Inklusive Angeboten nur dann zufriedenzustellen, wenn diese ein interessantes Programm fernab von den simplen Animateuren und Wassergymnastik mit Flat-Rate Saufen bewegt. Ansprüche an Wellness und Genuss sind weit höher bei Senioren als im Schnitt der Reiseangebote.

Oft glauben die Menschen, die Zeit im Urlaub versetze sie direkt ins Paradies. Und dann wundern sie sich, wenn sie aus dem Paradies vertrieben werden und nicht alles perfekt läuft. Deshalb gilt: Auch wenn die Träumerei beim Anschauen der Prospekte noch so groß war, die Erwartungshaltung sollte nicht zu hoch sein. Auch im Urlaub darf mal was schief gehen – kleine Malheurs dürfen passieren – kein Grund zur Sorge. Einfach lachen und den Urlaub genießen. Wer Senioren allerdings mehr verspricht, als er hält, um an die Urlaubskasse zu kommen, findet zumeist mutige Streiter für eine Angebotserfüllung oder gar Schadensersatz vor. Und das ist gut so: Senioren und ihre Urlaubskasse verreisen nicht, um ausgeplündert zu werden.

Wenn der Urlaub schön war, man friedlich Kompromisse mit Partner, Kindern und Enkel geschlossen hat (viele Senioren verreisen gerne mit der Familie), alle zufrieden waren, dann kann die Erinnerung daran bis zu vielen Jahr nach dem Urlaub für innere Entspannung sorgen. Senioren sind die „Bären“ unter den Reisenden, gute Dinge vergessen sie nicht und belohnen Service, Qualität und Zuverlässigkeit mit Treue. Und dann ist ja auch schon wieder Zeit für den nächsten Urlaub.

Urlaub für Senioren – einfach machen.

Foto: Markus Lenk

Folgen auf Facebook oder Google+